Loading...
josfritz Buchhandlung Freiburg
josfritz Buchhandlung Freiburg

Klaus Theweleit (Hg.)

cover

Rowohlt , gebunden , 304 Seiten

 19.95 €

 978-3-87134-718-4

How does it feel

Das Bob-Dylan-Lesebuch

Die schönste Geschichte im Bob Dylan Lesebuch von KT ist für mich der Text von Elke Heidenreich “Karl, Bob Dylan und ich“. Dass man Musik mindestens zu zweit hören sollte, dass dabei so etwas wie ein dritter Körper entsteht, dass Musik alles belebt, was mal war und was gerade ist, davon spricht der Text unmittelbar, auf ein paar Seiten nur. Dass Elke Heidenreich so tickt und genau so hört (... und er (Johnny Winter) sang highway 61 revisited und legte ein Gitarrenfeuerwerk hin, dass wir zu atmen vergaßen…) hat Klaus Theweleit wahrgenommen und die knappe, lakonische Liebesgeschichte in den Textband genommen, so dass du sofort losgehst und dir die CD besorgst, die Karl und Elke zusammen bringt. Und dann hörst du Willie Nelson fragen: “What was it you wanted? I’ll
be back in a minute, could you get it together by then?“ Ach ja, was war’s noch gleich? Endlich mal wieder Dylan hören, 22 Stunden lang...

Weitere 28 Texte, eine Abschlussdiskussion, in der auch Günter Amendt zu hören ist, hat Klaus Theweleit zu Dylans siebzigstem Geburtstag versammelt. Ein Kaleidoskop, durch das der Blick auf ihn vielfältig und geschärft wird, wie zum Beispiel in dem genauen, liebevoll/kritischen Portrait von Suze Rotolo, es sind grandiose Schnipsel, Erinnerungen und Hymnen, sehr genau beschriebene Begegnungen, musikgeschichtliche Analysen und Einordnungen zum Beispiel von Diedrich Diederichsen, und sprachliche Kunstwerke wie der “Versuch, mit geschlossenem Mund das Lied seines Feindes zu singen: Betrachtungen an der Bar“ von Andreas Langenbacher.

Man kann bestens und leicht zwischen den Texten hin und her gehen, man blättert gern ein Stück zurück oder mal vor, und falls man ins innere Hören abdriftet, hat das Buch ein Leseband zum Wiederfinden: Where was it you were? Could you say that again?

KT ist mit drei Texten vertreten und beginnt stark: Er untersucht den berühmten Song “It’s alright ma…“ dreht und wendet ihn nach allen Seiten und Regeln der Liebe zur Poesie, es entsteht eine mind map soundsovieler Bezüge und Verweise, die in den Songzeilen stecken, sie bringen dich auf Spuren und Gedanken deiner eigenen Geschichte(n).

( Christian Schaeffer, seit 1977 Musiker bei der Free-Jazz-Band BST (Berger- Schaeffer-Theweleit))