Loading...
josfritz Buchhandlung Freiburg
josfritz Buchhandlung Freiburg

Walter Moers

cover

Piper , kartoniert , 702 Seiten

 14.- €

 978-0-8129-9693-7

Rumo & die Wunder im Dunkeln

Ein Roman in zwei Büchern

Nicht ohne Grund gelten Wolpertinger Welpen als die niedlichsten Geschöpfe Zamoniens. Vertreter ihrer Art haben einen Hundekörper, tragen ein Geweih auf dem Kopf und sind durch einen nur von ihnen selbst wahrnehmbaren „silbernen Faden“, ihrem witterbaren Schicksal, dazu prädestiniert, große Abenteuer zu erleben.
„Graa gra raha!“, „Raaha ragra ha gra!“ sind Rumos erste „Worte“, nachdem der Wolpertinger Welpe es sich zu eigen gemacht hat, auf zwei Beinen zu laufen. Doch anders als von ihm erwartet, folgen auf seinen Sprechversuch keine beeindruckten, lobenden Worte seiner ihn ständig umsorgenden Ziehfamilie, sondern der Auftakt zu einem Leben voller Gefahren, Abenteuer und scheinbar auswegloser Situationen.
Durch seinen silbernen Faden ist Rumo dazu bestimmt, ein starker Kämpfer zu sein, wächst aber nicht nur körperlich, sondern auch emotional über sich selbst hinaus und findet Freunde und Verbündete, die ihm beistehen. Dabei durchquert er verschiedene Gegenden Zamoniens, der phantastische Kontinent, der auch Schauplatz anderer Romane von Moers ist, wie beispielsweise „Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär“. Auf dem geographisch abwechslungsreichen Kontinent, welcher südlich von Grönland zu finden ist, leben verschiedenste Daseinsformen wie literaturbegabte Lindwürmer, für Bürokratie und Diplomatie begeisterte Nattifftoffen, wissenshungrige Eydeeten mit mehreren Gehirnen, und viele mehr. Naturgemäß kommen diese mal mehr, mal weniger gut miteinander aus und verteilen sich auf Metropolen wie zum Beispiel Buchhaim, der Stadt der Bücher, sowie die wilden Gegenden des Landes. Rumo lernt auf seinen Abenteuern einige Lebewesen kennen, die selbst für Zamonien ungewöhnlich sind. Mit ihnen kommt es während seiner Reise durch Teile des Kontinents und seiner Unterwelt, die von vielen nur für eine Legende gehalten wird, immer wieder zu witzigen und teilweise absurden Dialogen, die auch in Rumos dunkelsten Stunden für ein wenig Aufheiterung sorgen.
Wer sich bereits in Zamonien auskennt, wird sich über das ein oder andere bekannte Gesicht freuen und sein Wissen über die zamonische Geographie und Geschichte vertiefen können. Für alle anderen bietet der Roman trotz des zeitweise düsteren Plots einen humorvollen, mit von Moers selbst gezeichneten Illustrationen gespickten Einstieg in die aufregende Welt Zamoniens.

Jenny Ottmann, 23 Jahre,