Loading...
Buchtipps für Leser*innen
Buchtipps für Leser*innen

Sascha Macht: Spyderling

Ein geheimnisumwobener Brettspielautor. Die tragische Geschichte der Republik Moldau und ihrer abtrünnigen Provinz Transnistrien. Und die nicht minder aberwitzige Geschichte der Hauptfigur Daytona Sepulveda, aus deren Perspektive sich die Handlung Schicht für Schicht entfaltet. Herzlich willkommen in der Welt von Sascha Machts „Spyderling"!

Daytona Sepulveda ist in Arizona aufgewachsen. Mittlerweile in Leipzig ansässig, könnte sie, gäbe es sie wirklich, Sascha Macht dort durchaus getroffen haben: Er lebt seit seinem Studium am Deutschen Literaturinstitut hier.

[ mehr ]

Fabian Thomas, The Daily Frown - Das Magazin für Musik Literatur Alltag

Tove Ditlevsen - Gesichter

Die Figur der „verrückten Frau" muss kein Klischee sein. Seelisch entrückt kann gerade sie aus ihrer besonderen Perspektive auf die Brüche in der Welt aufmerksam machen. Sie immerhin ist Spezialistin für Unstimmigkeiten, Schräglagen. Lise Mundus, Protagonistin des 1968 erschienenen Romans der dänischen Schriftstellerin Tove Ditlevsen, kann mit der Welt, wie sie ist, nicht mehr umgehen. Die namensgebenden Gesichter der Menschen um sie herum wirken falsch, wie aufgesetzt, ihre Rolle als Mutter und Partnerin eines zynischen Mannes will ihr ebenfalls nicht passen.

[ mehr ]

Fabian Lutz, Lit My Fire - Das Literaturmagazin bei Radio Dreyeckland

Jana Volkmann - Auwald

Der Traum vom Verschwinden, vom Reisen mit vagem Ziel; der Wunsch, unterwegs ganz zu sich zu kommen – das ist ein unerschöpfliches Thema der Literatur. Und darum geht es auch in Jana Volkmanns Roman Auwald.

Judith ist Tischlerin und lebt in Wien, ihr Beruf, das sinnliche Arbeiten mit Holz, erfüllt sie ganz und gar, die erkaltete Beziehung zu ihrer Freundin Lin dagegen nicht mehr. Und so macht sich Judith eines Tages auf den Weg: Sie lässt sich durch den Zufall leiten und reist mit dem Schiff die Donau entlang nach Bratislava. Ziellos streift sie durch die Stadt, die Wien ähnlich und doch ganz anders ist.

[ mehr ]

Julian Zündorf, We read Indie – Literatur aus unabhängigen Verlagen

Leander Fischer - Die Forelle

Leander Fischers – mit dem österreichischen Debütpreis ausgezeichneter – Roman ist ein formales Meisterwerk, das auf fast 800 Seiten die Zerwürfnisse einer kleinen Gemeinde erzählt, die dem Fliegenfischen verfallen ist. Ein Erzählen um des Erzählens willen, bei dem allerhand politische Skandale und die Kunst verhandelt werden, einen Fisch an der Angel zu haben, ohne ihn dem Zweck zuzuführen, einfach verdaut zu werden.

All jenen, die Sprachspiele reizen, die den Modernismus als Entwicklungsschritt auf dem Weg ins Zeitgenössische schätzen und gerne Klassiker lesen, kann man das Buch wärmstens empfehlen.

Alexander Rudolfi, We read Indie - Literatur aus unabhängigen Verlagen

Lydia Sandgren - Gesammelte Werke

Es ist ein Buch, das das Leben der jungen Studentin Rakel in Aufregung versetzt. Je mehr sie in den Roman eintaucht, desto eindeutiger erkennt sie in der Protagonistin Züge ihrer Mutter, die vor Jahren spurlos verschwand.

Cecilia war emanzipiert, liebte Sprachen und Literatur und stand vor einer glänzenden Karriere als Wissenschaftlerin. Zusammen mit ihrem Mann Martin, der das eigene Dichten für eine Verlagsgründung aufgab, sowie dem gemeinsamen Freund Gustav, der durch Porträts von Cecilia zu einem berühmten Künstler avancierte, lebte sie in einer intellektuellen und sich gegenseitig inspirierenden Ménage-à-trois.

[ mehr ]

Yannick Dreßen, LetteraTour – Reise durch die Welt der Literatur

Megha Majdumar - In Flammen

Im Zentrum dieses Gesellschaftsromans, der im heutigen Indien spielt, stehen die Schicksale von drei Figuren: Jivan versucht sich aus dem Slum herauszuarbeiten; Lovely ist eine Hijra, die von einer Bollywood-Karriere träumt; und PT Sir macht in einer rechtskonservativen Hindu-Partei Karriere.

Als in einem Zug ein Feuer ausbricht, das viele Menschenleben fordert, lässt sich Jivan mit ihrem gerade neu erworbenen Smartphone zu einem Kommentar in den Sozialen Medien hinreißen und gerät ins Visier der Polizei. Obwohl unschuldig wird sie verhaftet und zu einem Geständnis gezwungen. Lovely könnte sie mit ihrer Aussage retten, aber will sie wirklich ihre Bollywood-Karriere gefährden? Und wie korrupt ist PT Sir?

[ mehr ]

Elisabeth Dejon und Jennifer Grünewald, @klappentext

Ae-Ran Kim - Mein pochendes Leben

Wenn man an Sommer- und Ferienlektüre denkt, will man sich meist nicht mit den schweren Dingen des Lebens beschäftigen. Zu dieser Zeit des Jahres sollte es doch die leichte Krimilektüre sein oder vielleicht ein Coming-of-Age Roman. Etwas in der Art wird einem bei „Mein pochendes Leben" von Ae-Ran Kim auch geboten, allerdings unter völlig anderen Voraussetzungen. Es ist eine leichte und schwere Lektüre zugleich.

Hand hoch: Wer kennt die Krankheit Progerie? Ohne zu googeln, bitte! Oder fragen wir anders herum: Wer kennt den Film: „Der seltsame Fall des Benjamin Button"? In diesem Film spielt Brad Pitt einen Menschen, der als alter Mann geboren wird und „rückwärts" altert. So ähnlich muss man sich Progerie vorstellen, nur dass dies eine Krankheit ist, die einen Menschen schneller altern lässt als normal, so dass mensch mit 16 Jahren schon in einem greisen Alter und kurz vor dem Sterben ist.

[ mehr ]

Marc Richter, We read Indie - Literatur aus unabhängigen Verlagen

Edgar Selge - Hast du uns endlich gefunden

Der Vater ist Direktor einer Jugendvollzugsanstalt. Um den Delinquenten ein wenig Kultur nahezubringen, veranstaltet der begabte Pianist regelmäßig Hauskonzerte. Nachmittags kommen „seine Jungs", abends dann die bürgerlichen Freunde. Die Schnittchen für danach richtet die Mutter, eine gebildete, sensible Frau, ausgezehrt von der Sisyphusarbeit der Haushaltsführung. Alle fünf Söhne sind hochmusikalisch, zwei von ihnen sterben, einer beim Spielen mit einer Handgranate. Da liegt Edgar, die Hauptfigur des Debüts des Schauspielers Edgar Selge, noch im Kinderwagen.

Die autobiografisch geprägte Familiengeschichte, Selge hat sie als fiktionalisierte Erinnerung beschrieben, spielt im ostwestfälischen Herford um das Jahr 1960. Erzählt wird aus der Perspektive des zwölfjährigen Edgar, einem aufgeweckten, neugierigen Jungen mit einem untrüglichen Gespür für alle wichtigen Themen in seinem Umfeld.

[ mehr ]

Sigrid Weber, Das lesewütige Kaffeekränzchen - Radio Dreyeckland

Alain Damasio - Die Flüchtigen

»Was sagt das über uns? ... Dass wir nicht wissen, wie man lebt, und uns deshalb beweisen müssen, dass wir den Tod bringen können?«

Mit Die Flüchtigen von Alain Damasio hat sich Matthes & Seitz ein dystopisches und typografisches Meisterwerk ins Haus geholt – fabelhaft übersetzt von Milena Adam. Wir folgen in nicht allzu ferner Zukunft Sahar und Lorca durch ein ziemlich kaputtes Frankreich, dessen Städte von Unternehmen gekauft wurden (schaut man sich heutzutage das Konglomerat Nestlé an, ist der Gedanke gar nicht mal so abwegig), auf der Suche nach ihrer Tochter, die eines Nachts in einem Locked-Room-Mysterium verschwindet. Weil Lorca der Meinung ist, dass sie von den sogenannten Flüchtigen, deren Existenz man aber nicht so recht beweisen kann, entführt wurde, arbeitet er sich in eine diese unsichtbaren Wesen jagende Sondereinheit vor.

[ mehr ]

Britta Fietzke, We read Indie - Literatur aus unabhängigen Verlagen

Hannes Currle empfiehlt:

Reinhard Kaiser-Mühlecker

WIlderer

Früh hat Jakob den elterlichen Hof in der österreichischen Provinz übernommen: ein Leben voll ausufernder körperlicher Arbeit und in einer patriarchalen Ordnung, die bis in kleinste Gesten hineinwirkt. Nie war ...

Fischer Verlag  |   352 Seiten  |   24.- €

Maria Stepanova

Mädchen ohne Kleider

Gedichte

In ihren Gedichten geht Maria Stepanova der Wirkung des sexualisierten männlichen Blickes auf weibliche Körper nach, verweist in einer groß angelegten Metapher der Kleidungsstücke auf menschliche Vergänglichkeit ...

Suhrkamp Verlag  |   69 Seiten  |   23.- €

Salih Jamal - Blinder Spiegel

Wenn man einen tiefgründigen Roman sucht, der einen noch tagelang nach dem Lesen verfolgt, dann ist Blinder Spiegel von Salih Jamal genau das Richtige. Dieser Roman ist unvergesslich, wie eine literarische Symphonie, jeder Ton geht unter die Haut und klingt noch tagelang nach.

Elle und Lui lernen sich in einem Café in Paris kennen. Er ist Fluglotse, der die Flughäfen wechselt, wenn es ihm zu eng wird. Elle befindet sich in Abhängigkeit von ihrem Mann, der ihre masochistische Veranlagung ausnutzt. Sie stürzen sich in eine obsessive Affäre. Zwei verlorene Seelen, die gemeinsam vor der Wirklichkeit fliehen. Bis die Realität sie einholt und ihnen eine Entscheidung abverlangt.

[ mehr ]

Katrin Schüßler, We read Indie - Literatur aus unabhängigen Verlagen

Mirjam Wittig

An der Grasnarbe

Hier treffen innere und äußere Landschaften aufeinander, die nicht nur durch die Klimakrise ins Wanken geraten. Mirjam Wittig erzählt davon mit großem Einfühlungsvermögen und starker atmosphärischer Kraft.

...
Suhrkamp Verlag  |   189 Seiten  |   23.- €

Goliarda Sapienza

Die Kunst der Freude

Die Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts aus der Perspektive einer außergewöhnlichen Frau: Modesta ist eine Sizilianerin, die nach Leben dürstet und für ihre Unabhängigkeit kämpft. Sie erlebt das zwanzigste ...

Aufbau Verlag  |   735 Seiten  |   28.- €

Susan Hill - wie tief ist das Wasser

In einem alten Haus in einem abgelegenen englischen Dorf wohnt der wohlhabende Mr. Hooper mit seinem elfjährigen Sohn Edmund. Aus Einsamkeit und auch in der Hoffnung, dass ein Spielgefährte seinem in seinen Augen etwas komischen Sohn guttun würde, beschließt er, dass die verwitwete Mrs. Kingshaw mit dem gleichaltrigen Charles als Haushälterin bei ihnen einziehen soll.

Was für die verarmte Mrs. Kingshaw eine unglaubliche Chance ist, wird für den jungen Charles zu einer Tortur. Denn Edmund hält rein gar nichts davon, sein Leben mit jemandem zu teilen, und lässt keine Chance aus, den anderen Jungen zu quälen. Schnell legt er all dessen Ängste offen, sperrt ihn in Zimmer und Schuppen ein und verdreht hinterher alle Ereignisse für die Ohren der Eltern, sodass er selbst unschuldig dasteht.

[ mehr ]

Elisabeth Dejon und Jennifer Grünewald, @klappentext

Jana Kling empfiehlt:

Ilya Kaminsky

Republik der Taubheit

Die Republik der Taubheit ist ein Lyrikband und auch ein Theaterstück und auch die Frage: »Was macht der Krieg mit denen, die ihn kämpfen, die ihm Widerstand leisten und denen, die ...

Hanser Verlag  |   104 Seiten  |   22.- €

Emily Henry - Book Lovers

Bei Book Lovers von Emily Henry ist der Titel Programm: Die Literaturagentin Nora lebt für ihren Job – für Romantik bleibt da kein Platz. Ohnehin haben alle ihre bisherigen Partner ihre Frau fürs Leben gefunden, nachdem sie mit ihr zusammen waren.

In einem Kleinstadt-Urlaub, fernab von ihrem heißgeliebten New York, soll sich das nun ändern, wenn es nach ihrer Schwester geht. Nora trifft dort aber nicht einen bodenständigen Mann vom Land, sondern ihren beruflichen Erzfeind, den Lektor Charlie. Und da man sich in einer Kleinstadt schlecht aus dem Weg gehen kann, lernen sie sich unfreiwillig besser kennen ...

[ mehr ]

Isabella Borsutzky, Noch mehr Bücher – weil es nicht „zu viele" Bücher gibt

Mareike Fallwickl - Die Wut, die bleibt

Die Geschichte von Helene, Lola und Sarah beginnt mit einem heftigen Knall, der ganz leise daherkommt, dem Suizid einer dreifachen Mutter. Beim Abendessen steht Helene, Mutter von Lola und zwei jüngeren Söhnen, vom Tisch auf, geht zum Balkon und springt hinunter. Sie zerbricht an der schon lange bestehenden und durch zwei Lockdowns noch verstärkten Mehrfachbelastung von Job und Care-Arbeit.

Ihre beste Freundin Sarah, in ihrem Versuch, die Familie zu unterstützen und die eigene Trauer zu bewältigen, übernimmt mehr und mehr Aufgaben der Verstorbenen. Die noch kinderlose Freundin nimmt diese Rolle ganz plötzlich ein, statt sukzessive in sie hineinzuwachsen. Aus dieser Perspektive werden die überwältigenden Anforderungen, die Erschöpfung und die permanente Verfügbarkeit, welche die Mutterschaft für Helene neben Liebe und Fürsorge bedeutet haben, vor Augen geführt. Wofür Sarah ihre Freundin oft gleichzeitig beneidet und bemitleidet hat, wird schneller ihre eigene Realität als sie für möglich gehalten hätte.

[ mehr ]

Joke Colmsee

Nino Bulling

abfackeln

Sowohl der Titel als auch die Cover-Gestaltung der druck­frischen Graphic-Novel von Nino Bulling springen direkt ins Auge der Betrachtenden. Der Autor, der Bilder seines Werks in vergrößerter Form gerade auch auf ...

Edition Moderne  |   160 Seiten  |   24.- €

Warsan Shire

Haus Feuer Körper
bless the daughter raised by a voice in her head

Bonnie Garmus

Eine Frage der Chemie

Daniela Dröscher

Lügen über meine Mutter

Amanda Lee Koe

Die letzten Strahlen eines Sterns