Loading...
Buchtipps für LeserInnen
Buchtipps für LeserInnen

Judith Hermann: Daheim

Die junge Protagonistin ohne Namen mag ihre Arbeit in der Fabrik nicht wirklich, lebt isoliert und wartet rauchend auf irgendetwas, ohne es zu forcieren. Dieses "Irgendetwas" scheint sich dann einzustellen, in einer Begegnung mit einem Bühnenmagier, der sie gerne auf einem Kreuzfahrtschiff Richtung Singapur zweimal die Woche zersägen will. Nach einer Generalprobe bleibt sie am Ende aber doch zu Hause. Hier könnte der Text als Shortstory zu Ende sein. Aber Judith Hermann wollte wissen, wie es weiter geht und springt 30 Jahre weiter, in die Gegenwart der Frau. Nordsee, Friesland. Doch auch hier bleibt die Heldin im Dazwischen, im latenten Leiden über den Lauf der Zeit, der nicht nur ihre Tochter wegziehen lässt. Zwar geht sie Beziehungen ein, zur Nachbarin oder ihrem Liebhaber, aber es scheint nie wie ein Ankommen, nie wie ein "Daheim". [ mehr ]

Eva Gutensohn

Jana Kling empfiehlt:

Ayelet Gundar-Goshen

Wo der Wolf lauert

Eigentlich versprechen die Bücher von Ayelet Gundar-Goshen immer die Verknüpfung moralischer Dilemmata mit einer interessanten Innenansicht der israelischen Gesellschaft.
Im neuen Roman führt uns die Geschichte ...

Kein & Aber  |   352 Seiten  |   25.- €

Tina Bolg empfiehlt:

Yishai Sarid

Siegerin

"Er fragte, wie das Zivilleben sei, ich antwortete, dass ich noch nicht vom Militär loskäme, vorwiegend langjährig Kriegstraumatisierte therapierte, in dem Ruf stände, ihnen wirklich helfen zu können. Ich ...

Kein & Aber  |   240 Seiten  |   22.- €

Doris Anselm: Hautfreundin

Freiheit. Das ist das Wort, welches mir als Erstes einfällt zur Hautfreundin. Und natürlich Sex. Aber der ist hier so ganz anders.
Doris Anselm räumt auf: Sowohl mit pornografischen Klischees als auch mit der schmutzigen, billigen und stereotypen Spreche und Schreibe. Sie tut es fernab vom männlichen Blick und von Machtverhältnissen, in einem freundschaftlichen und respektvollen Kontext. Sensibel und wortgewaltig und in einer wundervollen Sprache: lustvoll, poetisch, witzig, modern. Können wir bitte alle so über Sex reden und schreiben?
Vergleichbares habe ich bisher nicht gelesen, und ich ertappte mich dabei, Passagen zu wiederholen, ganz einfach, weil die Worte darin so unfassbar gut sind und Bilder im Kopf entstehen lassen, die sich gut und richtig anfühlen, ohne schlechtes Gewissen. Ich möchte eintauchen in die jeweilige Szene, den Augenblick und seine Schönheit genießen und bloß kein Wort und somit Bild verpassen. [ mehr ]

Sévérine Kpoti

Petra Stromberger empfiehlt:

Jovana Reisinger

Spitzenreiterinnen

"Hoffentlich schlägt jetzt die Stunde der Frauen". Treffender hätte Jovana Reisinger ihren zweiten Roman kaum enden lassen können. Voller Hoffnung und Zuversicht, obwohl die neun Hauptfiguren oft wenig bis gar ...

Verbrecher Verlag  |   270 Seiten  |   22.- €

Georg Giesebrecht empfiehlt:

Tijan Sila

Krach

Gansi heißt eigentlich Sabahudin, seine Familie stammt aus Bosnien. Viele seiner besten Kumpels haben auch einen nicht-pfälzischen Background, nix Ungewöhnliches in dem tristen Kaff irgendwo zwischen Lautern und ...

Kiepenheuer & Witsch Verlag  |   272 Seiten  |   20.- €

Heidemarie Schlenk empfiehlt:

Shida Bazyar

Drei Kameradinnen

Shida Bazyar zeigt in aller Konsequenz, was es heißt, aufgrund der eigenen Herkunft immer und überall infrage gestellt zu werden, aber auch, wie sich Gewalt, Hetze und Ignoranz mit Solidarität begegnen lässt. ...

Kiepenheuer & Witsch Verlag  |   352 Seiten  |   22.- €

Ulrike Edschmid: Levys Testament

In Berlin haben sie sich kennengelernt, in London werden sie ein Paar. Ihre Tage verbringen sie im Gerichtssaal des Old Bailey, um Anarchisten zu unterstützen, denen drakonische Haftstrafen drohen. Streiks, Hausbesetzungen, Anschläge der IRA und die harten Reaktionen der Regierung bestimmen den Alltag im Winter 1971. Über seine jüdische Familie weiß der Engländer (wie die Erzählerin den Gefährten nennt) nur wenig zu sagen. Jahrzehnte später, ihre Trennung liegt lange zurück, kommt der er einem Familiendrama auf die Spur. Sie führt zurück ins Old Bailey: 1924, ein spektakulärer Betrugsfall, angeklagt Levy, sein Urgroßvater.

Ilaria Maccagno empfiehlt:

Linn Strømsborg

Nie, nie, nie

Linn Strømsborgs Erzählerin ist fünfunddreißig – und hat sich schon vor Jahren dazu entschlossen, keine Kinder zu bekommen. Ihr Umfeld hat Schwierigkeiten, ihre Haltung zu akzeptieren, immer wieder wird sie mit ...

Dumont  |   256 Seiten  |   20.- €

Ta-Nehisi Coaes

The beautiful struggle

Der Sound der Straße

Ta-Nehisi Coates wächst in den 1980er-Jahren in Baltimore auf - als die Stadt am Abgrund taumelt: Armut und Drogenkriminalität prägen den Alltag, Chaos und Gewalt stellen für den schwarzen Jungen eine permanente ...

Blessing  |   304 Seiten  |   22.- €

Anne Petry

Country Place

Johnnie kommt aus dem Zweiten Weltkrieg zurück. Die Kleinstadt Lennox ist nicht das Idyll, zu dem Johnnie sie in seiner Sehnsucht gemacht hat – ebenso wenig wie Glory die wunderbare Ehefrau ist. Johnnie empfindet ...

Nagel & Kimche  |   320 Seiten  |   24.- €

Neuerscheinungen im August

Yaa Gyasi

Ein erhabenes Königreich

Mit dem Auftauchen ihrer Mutter, die sich ins Bett legt und auf nichts mehr reagiert, kehren in Gifty die schmerzhaftesten Kindheitserinnerungen zurück. Ihre Familiengeschichte hat dazu geführt, dass sie als ...

Dumont  |   304 Seiten  |   22.- €

Colson Whitehead

Harlem Shuffle

Eigentlich würde Ray Carney am liebsten ohne Betrügereien auskommen, doch die Einkünfte aus seinem Laden reichen nicht aus für den Standard, den die Schwiegereltern erwarten. Cousin Freddy bringt gelegentlich eine ...

Hanser Verlag  |   384 Seiten  |   25.- €

Washington, Bryan

Dinge, an die wir nicht glauben

Ben, ein schwarzer Kindergärtner, und Mike, ein Koch mit japanischen Wurzeln, leben seit vier Jahren zusammen in Houston. So richtig glauben beide nicht mehr an ihre Liebe. Als Mikes schroffe Mutter Mitsuko aus Japan ...

Kein & Aber  |   384 Seiten  |   24,- €

Sandro Veronesi

Der Kolibri

Vom Psychoanalytiker seiner Frau erfährt der Augenarzt Marco Carrera, dass sie ihn wegen eines deutschen Piloten verlassen werde, von dem sie schwanger ist. Auf psychologisch raffinierte Weise erzählt Sandro ...

Zsolnay  |   352 Seiten  |   25.- €