Loading...
Buchtipps für Leser*innen
Buchtipps für Leser*innen

Unsere Winterbuchtipps für Leser*innen

Liebe Kund*innen,
liebe Freund*innen von jos fritz

vielmals sind Ihnen in der letzten Zeit neue Gesichter an der Kasse, an unserem Abholfenster und vielleicht auch beim Liefern an ihrer Haustür begegnet. Diese neuen Kolleg*innen möchten wir Ihnen hier in unseren Winterbuchtipps präsentieren.
Seit Mai 2020 macht Max Meissen bei uns eine Ausbildung. Mit Lena Wich kam im Mai 2021 eine weitere Auszubildende dazu. Seit März 2021 verstärkt Sonja Ladusch als Buchhändlerin unser Team, bei den Bot*innen kam Cornelia Seigner dazu. Unseren dienstältesten Kollegen Heinz Auweder treffen Sie nicht mehr Laden, dafür ist er jetzt mit dem Fahrrad als Bote unterwegs. Petra Stromberger bleibt bei uns, wird aber voraussichtlich bis Anfang 2022 pausieren.
Insgesamt hat sich unser Team auf die erstaunliche Zahl von 14 Mitarbeiter*innen erweitert. Sie haben alle fleißig Bücher gelesen, die sie hier in unseren Buchtipps vorstellen.

 

Heidemarie SchlenkGerhard FreyTina BolgSonja LaduschPetra StrombergerJuliana BlumIlaria MaccagnoJana KlingGeorg GiesebrechtMax MeissenCornelia SeignerLena WichHeinz AuwederSusanne Schmid

 

Unser Team auf dem Bild von links nach rechts: Heidemarie Schlenk, Gerhard Frey, Tina Bolg, Sonja Ladusch, Petra Stromberger, Juliana Blum, Ilaria Maccagno, Jana Kling, Georg Giesebrecht, Max Meissen, Cornelia Seigner, Lena Wich, Heinz Auweder, Susanne Schmid.

Wenn Sie auf die einzelnen Porträts gehen und diesen anklicken, gelangen Sie zu einem Lesetipp aus dem Team.

 

Vielleicht ist es Ihnen aufgefallen: Wir haben uns entschlossen, bei der Anrede das sogenannte Gendersternchen* zu verwenden. Wikipedia bezeichnet die Verwendung des Sternchens als Mittel der gendersensiblen Schreibung im Deutschen, um als Platzhalter in Personenbezeichnungen neben männlichen und weiblichen auch nichtbinäre, diversgeschlechtliche Personen typografisch sichtbar zu machen und einzubeziehen. Das hört sich etwas sperrig an, es geht aber einfach darum, dass sich alle angesprochen fühlen sollen. Und darum wollen wir uns gerne bemühen.