Loading...
Buchtipps für LeserInnen
Buchtipps für LeserInnen

Garry Disher: Hope Hill Drive

Vielleicht ist es unerheblich, nach Gründen zu fragen, warum dieser Autor mit dem Alter immer besser wird. Tatsächlich aber trifft dies auf Garry Disher zu.

Schon mit seinem impulsiven und gleichzeitig ruhigen Buch Bitter Wash Road formt Disher Figuren und Landschaft, Provinz und Verbrechen. Immer dabei: die gnadenlose Sonne, deren Licht nicht immer alles ausleuchtet oder gar vorhersehbar macht.

Garry Dishers neuestes Werk Hope Hill Drive öffnet den Blick auf menschliche Unzulänglichkeiten, Angst und Dummheit aus der Perspektive des in die Provinz versetzten Constable Paul Hirsch­­hausen. Oder muss man nicht besser sagen: Der Leser wandelt mit Hirschhausen ("Hirsch") unbemerkt auf Haupt- und Neben­wegen, schluckt den unendlichen und gnadenlosen Staub, lernt Landschaft und Menschen kennen, die einem fremd sind und fremd bleiben und ist eigentlich schon mittendrin im Geschehen, bis wirklich etwas passiert.

weiterlesen

Harald Herrmann - Künstler

Melissa Scrivner Love

Capitana

Lola Vasquez ist leicht zu unterschätzen: Sie ist zierlich, eher unscheinbar, kümmert sich liebevoll um ihre Pflegetochter Lucy und hilft ihren bedürftigen Nachbarn oft mit Lebensmitteln oder der Miete aus. Das ist ...

Suhrkamp Verlag  |   333 Seiten  |   15.95 €

Denise Mina

Götter und Tiere

Detective Sergeant Alex Morrow und ihr Partner DC Harris sollen herausfinden, was hinter dem Massaker in der Post steckt. Begonnen hat es wie ein ganz gewöhnlicher Raubüberfall: Ein maskierter Mann mit einer AK47 ...

Argument  |   21.- €

Attica Locke: Heaven, My Home

Es gehört zum Job von Krimifiguren, von ihren Schöpfern in gefährliche und verzwickte Situationen geworfen zu werden. Da geht es Darren Mathews nicht anders. Der schwarze Texas-Ranger muss im osttexanischen Hinterland nach dem verschwundenen Sohn eines führenden Mitglieds der rassistischen „Arischen Bruderschaft" suchen. Aber will er das wirklich tun? Was viele Schöpfer ihren Krimifiguren dabei häufig auf den Weg zu geben vergessen, versäumt Attica Locke nicht: Die Figur ihres Rangers hat eine Tiefe, die der Komplexität der gesellschaftlichen Umstände, in denen er sich bewegt, gerecht wird. Was tun in einer rassistischen Welt, in der weder Vergangenheit noch Zukunft ein Zuhause versprechen? Was tun, wenn Vergebung nichts als die Notwendigkeit, noch mehr vergeben zu müssen, nach sich zieht? Was tun, Texas-Ranger?

Jonas Wegerer - freier Lektor und Leser

Wolfgang Schorlau

Kreuzberg Blues

Denglers zehnter Fall

In einem Radius von wenigen hundert Metern vereinen sich in Kreuzberg Plattenbauten, schicke Town­houses, die türkische Community und der Schwarze Block. Ausgerechnet hier will der Bauunternehmer Kröger zwei ...

Kiepenheuer & Witsch Verlag  |   416 Seiten  |   22.- €

Nathaniel Rich

King Zeno

New Orleans nach dem Ersten Weltkrieg. Jazz, die Spanische Grippe, Rassismus, Prostitution, Mafia, dazu ein Axtmörder, der sein Unwesen treibt – eine Stadt wie ein Hexenkessel. Mittendrin der Ermittler Bill ...

Rowohlt  |   448 Seiten  |   24.- €