Loading...
josfritz Buchhandlung Freiburg
josfritz Buchhandlung Freiburg

Lesung und Gespräch:  Olga Grjasnowa -  Gott ist nicht schüchtern

8.-/ 6.-€

Lesung in der Reihe "Weltensammlerin"

"Wer Syrien verstehen will, lese dieses Buch", empfiehlt Literaturkritiker Richard Kämmerlings (Die Welt), der durch diesen Abend leiten wird. In ihrem dritten Roman erzählt Olga Grjasnowa von Amal und Hammoudi. Beide sind jung, schön und privilegiert, und sie glauben an die Revolution in ihrem Land. Amal feiert ihre ersten Erfolge als Schauspielerin und träumt vom Ruhm. Zwei Jahre später wird sie im Ozean treiben, weil das Frachtschiff, auf dem sie nach Europa geschmuggelt werden sollte, untergegangen ist. Sie wird ein Baby retten, das sie fortan ihr Eigen nennen wird. Hammoudi hat gerade sein Medizinstudium beendet und eine Stelle im besten Krankenhaus von Paris bekommen. Er reist nach Damaskus, um die letzten Formalitäten zu erledigen. Noch weiß er nicht, dass er seine Verlobte Claire niemals wiedersehen wird. Dass er mit hundert Wildfremden auf einem winzigen Schlauchboot hocken und darauf hoffen wird, lebend auf Lesbos anzukommen. In Berlin werden sich Amal und Hammoudi wiederbegegnen: zwei Menschen, die alles verloren haben und nun von vorn anfangen müssen.

In ihrem vielbeachteten Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt erzählt Olga Grjasnowa vom Innenleben einer Einwanderungsgesellschaft. In Gott ist nicht schüchtern (Aufbau, 2017) schreibt sie nun direkt und erschütternd darüber, was es heißt, wenn plötzlich da Krieg herrscht, wo man gestern noch träumen konnte – und was einen Menschen dazu bringt, zu fliehen.

Olga Grjasnowa, geboren 1984 in Baku, Aserbaidschan. Längere Auslandsaufenthalte in Polen, Russland, Israel und der Türkei. Nach ihrem mit dem Klaus-Michael Kühne-Preis und dem Anna Seghers-Preis ausgezeichneten Debüt erschien 2014 Die juristische Unschärfe einer Ehe.

 

Literaturbüro Freiburg
promoter-logo

Interessengemeinschaft für Angewandte Lebensfreude e.V., Kulturamt der Stadt Freiburg und Stelle zur Gleichberechtigung der Frau der Stadt Freiburg

Lesung und Gespräch :  Michela Murgia -  Chirú

7.-/ 5.-€

0761/26877 oder vorverkauf@josfritz.de

Andrea Atzori

Als Eleonora und Chirú einander zum ersten Mal begegnen, ist sie achtunddreißig und er achtzehn Jahre alt. Nichts scheint die beiden zu verbinden. Und doch nimmt die bekannte Theaterschauspielerin den schlaksigen Musikstudenten als Schüler an, um seinen Weg für eine Weile zu begleiten. Aber was ist diese lebensgewandte Frau für den Jungen – Lehrerin, Mutter, Geliebte? Von allem etwas und nichts davon ganz.
Wie Accabadora beginnt auch dieser Roman in Sardinien, führt seine Protagonisten dann aber durch ganz Europa. Michela Murgia erweist sich erneut als sensible Erzählerin – sie entwirft kraftvolle Charaktere und lotet die ungewöhnliche emotionale Bindung zwischen zwei Menschen aus.
Michela Murgia, geboren 1972 in Cabras (Oristano/Sardinien), studierte Theologie und unterrichtete Religion. Nach mehreren Jahren in Mailand lebt sie nun wieder in Sardinien. 2010 erhielt sie den Premio Campiello für ihren Roman Accabadora, die Geschichte einer alten kinderlosen Schneiderin, die all jene in den Tod begleitet, die nicht alleine sterben können.

 

Lesung und Gespräch in deutscher und italienischer Sprache. Deutsche Lesestimme: Sigrid Weber

Das jos fritz café öffnet an diesem Sonntag früher die Türen: Schon ab 10:00 Uhr kann dort gefrühstückt werden.

 

jos fritz buchhandlung
promoter-logo
Centro Culturale Italiano e.V.
promoter-logo

Unter der Schirmherrschaft des Italienischen Konsulat in Freiburg.

Mit freundlicher Unterstützung des Wagenbach Verlags.

Podiumsdiskussion:  Der Ball ist reich -  Der Profifußball und sein gesellschaftliches Engagement

6.-€

Christoph Biermann (11 Freunde, Chefredaktion)

Im Profifußball werden gigantische Umsätze gemacht und riesige Gewinne erzielt.
Muss er mehr davon an die Gesellschaft zurückgeben? Das fordert Ronny Blaschke in seinem neuen Buch Gesellschaftsspielchen: Fußball zwischen Hilfsbereitschaft und Heuchelei und Jürgen Griesbeck kämpft seit mehr als 20 Jahren dafür.
Fußball bewegt längst viel mehr als irrwitzige Transfersummen und monströse Spielergehälter. Das sagen seine Vertreter. Auch beim SC Freiburg. Bei uns diskutieren die einen mit den anderen. Freuen Sie sich auf eine Fußballdiskussion, bei der über das Stadiondach hinausgeschaut wird.

Teilnehmer: Ronny Blaschke (Journalist und Buchautor), Jürgen Griesbeck (streetfootballworld, Geschäftsführer), Oliver Leki (Sport-Club Freiburg e.V., Vorstand)

 

Vorderhaus – Kultur in der FABRIK
promoter-logo